banner-restless-legs-leben-und-alltagbanner-restless-legs-leben-und-alltag

Woher kommen meine Zappelbeine?

Kennst du das auch? Du liegst abends im Bett und kannst nicht einschlafen, weil deine Beine immer zappeln wollen? Das kann viele Gründe haben. Vielleicht konntest du dich tagsüber nicht richtig austoben, du bist aufgeregt wegen der Geburtstagsfeier am nächsten Tag oder du hast ADHS (die sogenannte Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) wie viele andere Kinder auch. Es kann aber auch sein, dass du eine andere Krankheit hast: das Restless Legs Syndrom, auch RLS genannt.

Was bedeutet Restless Legs Syndrom?

kleiner-zappelphilipp

Was bedeutet Restless Legs Syndrom?

Restless Legs Syndrom heißt so viel wie „unruhige Beine“ – Zappelbeine eben. Du kannst nicht gut ruhig sitzen oder liegen, weil deine Beine dann immer ein bisschen wehtun, ziehen und kribbeln und du das Gefühl hast, dich jetzt sofort bewegen zu müssen. Hinter diesem Gefühl steht eine Krankheit, die ziemlich viele Erwachsene haben – und eben auch ein paar Kinder.

Die Ursachen für die Krankheit kennt man heute noch nicht und deshalb kann man sie auch nicht wirklich heilen. Man weiß aber, wie man die Auswirkungen – also das unangenehme Kribbeln zum Beispiel – in den Griff bekommen kann. Ganz viel kannst du selber machen. Wir haben dir hier ein paar tolle Tricks zusammengestellt, mit denen du die Zappelbeine ruhiger bekommst, damit du auch mal wieder richtig gut schlafen oder stillsitzen kannst. Natürlich nicht nur in der Schule, sondern auch beim Spielen oder Fernsehen.

Wie stellt man das Restless Legs Syndrom fest?

Nur ein Arzt kann sicher sagen, ob du an RLS leidest. Deshalb werden deine Eltern mit dir zu einem speziellen Arzt gehen und ihr werdet gemeinsam einige Fragen beantworten und eventuell auch ein paar Untersuchungen machen. Ganz wichtig ist es dabei, dass du dem Arzt genau sagst, wie du dich fühlst und was dich an deinen Zappelbeinen stört.

Am besten überlegst du dir mit deinen Eltern schon einmal die Antworten auf diese Fragen, bevor ihr zum Arzt geht:

  • Hast du oft das Gefühl, deine Beine bewegen zu müssen, weil sie zum Beispiel „wie Ameisen“ kribbeln, wehtun oder jucken?
  • Musst du deine Beine vor allem dann bewegen, wenn du eigentlich ruhig sitzen oder liegen möchtest, zum Beispiel in der Schule oder abends im Bett?
  • Lassen das Kribbeln und die Zappelbeine nach, wenn du aufstehst und herumläufst oder du dich mit etwas Spannendem ablenkst, zum Beispiel einem Film oder einem Videospiel?
  • Kannst Du morgens und mittags besser ruhig sitzen oder liegen als am Abend oder in der Nacht?
  • Hast du abends oder nachts oft Schmerzen, die besser werden, wenn du dich bewegst?
  • Kannst du oft nicht schlafen und bist im Bett ganz unruhig, weil sich deine Beine immer bewegen wollen?
  • Wirst du nachts oft wach und musst aufstehen oder wälzt du dich im Bett viel hin und her?
  • Ist dein Bett morgens immer ganz „zerwühlt“, weil sich deine Beine so viel bewegt haben?
  • Bist du tagsüber oft müde oder regst du dich schnell über Kleinigkeiten auf?

Die Fragen solltest du alle ganz ehrlich beantworten. So kann der Arzt sicher feststellen, ob du das Restless Legs Syndrom hast oder ob es einen anderen Grund für deine Zappelbeine gibt.

Was macht man, wenn man RLS hat?

rls-schon-im-kindesalter

Was macht man, wenn man RLS hat?

Sollte dein Arzt feststellen, dass du RLS hast, dann ist das gar nicht so schlimm. Denn dann kann er auch etwas dagegen tun und dir helfen. Was genau die richtige Behandlung ist, ist immer ganz unterschiedlich. Dein Arzt wird es dir und deinen Eltern aber ganz sicher genau erklären. Du kannst auch gerne noch einmal nachfragen, wenn du nicht alles verstanden hast.

Deine Eltern sollten dann deinen Geschwistern und deinen Lehrern erzählen, dass du RLS hast und was das bedeutet. Das ist wichtig, damit sie dich besser verstehen können und wissen, dass du sie nicht ärgern möchtest, wenn du einfach nicht mehr stillsitzen kannst.

Wenn du Schmerzen hast oder die Beine zappeln wollen, dann solltest du dich nicht dagegen wehren. Davon wird es meistens nur schlimmer. Viel besser ist es, wenn du dann einfach nachgibst, dann fühlst du dich sicher schnell besser.